Die Energiekrise, Rohstoffknappheit, soziale und gesellschaftliche Probleme machen Nachhaltigkeit zu einer strategischen Herausforderung für alle Unternehmen. Denn echte Nachhaltigkeit hat nichts mit Marketingtricks oder „Greenwashing“ zu tun: Um die modernen Werte der unternehmerischen Verantwortung und Transparenz wirklich zu verkörpern, müssen Unternehmen Nachhaltigkeit in ihr innerstes Selbstverständnis integrieren.

Nachhaltigkeit

Nachhaltige Unternehmen wie Frances Michel et Augustin, Biocoop oder die Rocher-Gruppe haben ihren Erfolg in der Öffentlichkeit auf ökologische Werte aufgebaut. Aber auch in Branchen, die weniger häufig mit Nachhaltigkeit in Verbindung gebracht werden – wie der Automobil-, IT-, Banken-, Bekleidungs- oder Baubranche – gibt es Unternehmen, die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt ihrer Geschäftstätigkeit stellen.

In diesem Artikel stellen wir fünf Unternehmen vor, die Nachhaltigkeit erfolgreich im Unternehmen verankert haben.

Inhalt

Atos, des données équitables, un monde plus vert

Des données éthiques

On le dit souvent, la data est le nouvel or noir du XXIème siècle. Les GAFAM ont en fait une source importante de revenu et un réel avantage. Pas une startup, pas une entreprise informatique ne valorise pas les données récoltées comme un trésor de guerre. Atos, en tant que géant français du digital et expert en solution cloud n’est évidemment pas en reste. La data, son stockage et son exploitation sont la pierre angulaire de son business-model.

Pourtant, Atos prend ces mêmes données avec des pincettes, en promouvant une utilisation équitable de la donnée. Equitable, c’est le terme que le groupe a choisi pour deux raisons, qui illustrent bien leur philosophie. D’un côté, équitable -en français- pour la notion de justice dans le partage de données, et de l’autre l’anglais equity. Car évidemment, la data est valorisable comme tout actif.

C’est ainsi qu’Atos est à l’origine de la Fondation GAIA-X, qui milite au niveau européen pour un partage de données, via le cloud, plus sécurisé et transparent. Par ailleurs, Atos a également lancé l’initiative ETAMI, Ethical and Trustworthy Artificial and Machine Intelligence, pour favoriser une intelligence raisonnée, éthique, et fiable.

Verdir le digital

Comme toute entreprise, le groupe Atos marche par objectifs clairs et chiffrés. Cet état d’esprit préside toute la politique environnementale du groupe. C’est ainsi que, depuis 20215, Atos s’attèle à réduire de 50% ses émissions de CO² par million d’euros de chiffre d’affaires généré. Il s’agit d’un des principaux KPIs fixés en interne. Mais Atos n’oublie pas pour autant qu’elle s’inscrit dans un écosystème global. Ainsi, en novembre 2020, l’entreprise a organisé sa première journée virtuelle des fournisseurs, sorte de table ronde digitale regroupant les 250 principaux fournisseurs du groupe. Au menu, business bien sûr, mais aussi développement durable. Atos a, en effet, analysé que 50% de son bilan carbone provenait de sa chaîne d’approvisionnement. L’objectif de cette table ronde aura donc également été d’établir des solutions et des processus afin de réduire l’impact carbone de toute la chaîne de production, main dans la main.

Intégrer le développement durable au cœur du quotidien des collaborateurs

Par ailleurs, si la politique de développement durable doit être structurée au niveau du groupe, et doit prendre en compte l’ensemble de la chaîne de production, il ne faut pas oublier les actions individuelles que chaque collaborateur peut mener. C’est ainsi qu’Atos impose désormais l’utilisation du noir dans les présentations digitales. En effet, le noir permet de ne pas « allumer » de pixel sur un écran, générant ainsi des économies d’énergies. Il est évident qu’à titre individuel, l’impact peut sembler dérisoire, mais à l’échelle d’un groupe de 110000 collaborateurs, ces économies d’électricités sont significatives.

Image 2 Verdir le digital

Atos: Fairness für eine grünere Welt

Daten mit Moral

Es verwundert nicht, dass Daten gerne als „das neue Gold“ bezeichnet werden. Denn die riesigen Datenspeicher sind eine bedeutende Einnahmequelle für die GAFAM-Unternehmen – Google, Apple, Facebook (Meta), Amazon und Microsoft. Doch egal ob etabliertes Unternehmen oder Start-up: Fast alle schätzen die gesammelten Daten als wertvolles Gut.

Atos, ein führender Anbieter von Cloud-Lösungen, ist da keine Ausnahme: Das Unternehmen setzt stark auf Daten – sowohl deren Speicherung als auch deren Nutzung – als Grundpfeiler seines Geschäftsmodells. Dabei legt Atos besonderen Wert auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Daten. Um die eigene Datenphilosophie zu beschreiben, hat das französische Unternehmen den Begriff „équitable“ gewählt. „Équitable“ bedeutet im Französischen „gerecht“ und unterstreicht damit das Engagement des Unternehmens für eine faire Datenweitergabe sowie die Anerkennung von Daten als ein Gut mit greifbarem Wert und Eigentumsrecht.

Das Engagement von Atos für einen verantwortungsvollen Umgang mit Daten zeigt sich unter anderem in der Unterstützung der GAIA-X Foundation, einer Stiftung, die sich auf europäischer Ebene für mehr Sicherheit und Transparenz im datenbasierten Cloud Sharing einsetzt. Darüber hinaus hat Atos das Programm ETAMI (Ethical and Trustworthy Artificial Intelligence and Machine Intelligence) ins Leben gerufen, um verantwortungsvolle, ethische und vertrauenswürdige Intelligenz zu fördern.

Umweltschutz durch Digitalisierung

Wie viele Unternehmen verfolgt Atos klare und messbare Ziele, insbesondere im Bereich der Umweltpolitik: 2012 hat sich Atos das ehrgeizige Ziel gesetzt, die eigenen CO2-Emissionen um 50 % zu reduzieren. Diese Zahl dient als wichtigster interner Leistungsindikator. Im Bewusstsein seiner Rolle in einem globalen Ökosystem ging Atos noch einen Schritt weiter und organisierte im November 2020 den ersten virtuellen Lieferantentag. Im Rahmen dieser digitalen Veranstaltung kamen die 250 wichtigsten Lieferanten der Gruppe (virtuell) zusammen, um nicht nur über Geschäfte, sondern auch über Nachhaltigkeit zu sprechen. Da die Hälfte des CO2-Fußabdrucks von Atos auf die Lieferkette zurückzuführen ist, konzentrierte sich die Veranstaltung auf die Entwicklung gemeinsamer Strategien zur Reduzierung des CO2-Ausstoßes während des gesamten Produktionsprozesses.

Die kumulative Wirkung nachhaltiger Praktiken

Es ist wichtig, einen ganzheitlichen Ansatz zur nachhaltigen Entwicklung zu verfolgen und diesen in die gesamte Produktionskette zu integrieren. Ebenso wichtig ist es jedoch, die kumulativen Auswirkungen einzelner Maßnahmen zu erkennen. Ein Beispiel: Atos hat die Verwendung der Farbe Schwarz in seinen digitalen Präsentationen vorgeschrieben. Warum? Die Verwendung von Schwarz bedeutet, dass weniger Pixel auf den Bildschirmen aktiviert werden, was zu Energieeinsparungen führt. Auch wenn die eingesparte Energie pro Präsentation trivial erscheinen mag, summieren sich die kollektiven Einsparungen bei einer Belegschaft von 110.000 Mitarbeiter:innen auf beträchtliche Beträge.

Nachhaltiges Denken ist nur ein Faktor bei der Bindung von Top-Talenten.

Volkswagen fährt nachhaltig

Lange bevor sich Elektrofahrzeuge durchsetzten und Wasserstoff als Energieträger Potenzial zeigte, bekannte sich Volkswagen zu nachhaltigem Handeln - und das in einer Branche, die häufig wegen ihrer Umweltauswirkungen kritisiert wird. Bereits in den 1990er Jahren hat Volkswagen nachhaltiges Wirtschaften fest in seine Unternehmensstrategie integriert: Das Engagement des Unternehmens geht weit über den reinen Umweltschutz hinaus und umfasst alle Facetten einer nachhaltigen Entwicklung. In den vergangenen drei Jahrzehnten hat Volkswagen eine Vielzahl von Initiativen ergriffen, die nicht nur Umweltauswirkungen, sondern auch soziale und gesellschaftliche Themen betreffen. Für Volkswagen ist ein nachhaltiges Unternehmen ein Unternehmen, das sowohl den Planeten als auch seine Mitarbeiter:innen schützt.

Nachhaltiger Lebenszyklus

Bereits 1995 entwickelte der Automobilhersteller die Strategie, umweltfreundlichere Fahrzeuge zu bauen. Dabei ging es nicht nur darum, umweltfreundlichere Motoren zu bauen oder neue Energiequellen wie Hybrid- oder Elektroantriebe zu nutzen, sondern den gesamten Lebenszyklus eines Fahrzeugs zu überdenken. Ein umweltfreundliches Fahrzeug ist nicht nur ein Fahrzeug, das weniger verbraucht, sondern auch ein Fahrzeug, das von der Herstellung bis zur Entsorgung möglichst geringe Auswirkungen auf die Umwelt hat. Für diese Philosophie hat die Europäische Kommission den deutschen Automobilriesen mit dem Europäischen Umweltpreis ausgezeichnet. Zusätzlich zu seinem Fahrzeug-Lebenszyklus-Plan ist Volkswagen eine Partnerschaft mit der SiCon GMBH eingegangen, um eine Technologie zu entwickeln, mit der Automobilabfälle in wiederverwendbare Rohstoffe umgewandelt werden können.

Nachhaltigkeit durch den Faktor Mensch

Nachhaltige Entwicklung wird oft nur mit dem Umweltaspekt in Verbindung gebracht - der soziale Aspekt darf jedoch nicht vergessen werden! Volkswagen hat dies erkannt und in den letzten dreißig Jahren eine Reihe von Maßnahmen ergriffen, um seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen.
  1. Arbeitsplätze sichern: Die Erhaltung von Arbeitsplätzen ist entscheidend, wenn es darum geht, Mitarbeiter:innen zu schützen. Als die Automobilindustrie 1993 eine schwere Krise durchlebte, ging Volkswagen einen anderen Weg als seine Wettbewerber: Anstatt Entlassungen vorzunehmen, startete Volkswagen ein Programm zur Sicherung von 30.000 unmittelbar bedrohten Arbeitsplätzen. Dies gelang durch