Talent oder Skill? Seien wir ehrlich: Wir verwenden die beiden Begriffe oft als Synonyme für besonders brillante Menschen, die außergewöhnliche oder anderweitig besondere Fähigkeiten aufweisen. Wir neigen dazu, sie in einen Topf zu werfen, aber in Wirklichkeit sind die beiden Begriffe grundverschieden und sollten vor allem in Organisationen auch als solche betrachtet werden.

Speexx_Blog_Talent_vs_Skill

 

Wenn wir eine kurze Definition geben wollten, könnten wir sagen, dass Talent etwas Angeborenes ist, eine Gabe, die Menschen von Geburt an haben und die sie von klein auf oder in einem reiferen Alter entdecken können. Fähigkeiten, also Skills hingegen haben mit Erfahrung und Übung zu tun und sind somit nicht angeboren.

Aber lassen Sie uns in diesem Artikel beide Konzepte vertiefen, indem wir noch einmal den Unterschied zwischen Talent und Skill betrachten und dann sehen, wie sie im Unternehmenskontext entwickelt werden können.

Content

Was ist eigentlich Talent?

Wie wir bereits erwähnt haben, bedeutet Talent die Fähigkeit einer Person, etwas auf natürliche Weise, spontan und ohne Schwierigkeiten tun zu können. Ein Talent im Schreiben, in der Musik oder im Sport zu haben, bedeutet, mit dieser Eigenschaft geboren worden zu sein und „nichts“ getan zu haben, um sie zu verdienen. Es ist etwas, das man als Teil des Wesens einer Person bezeichnen könnte, es charakterisiert sie genauso wie braune Augen, helles Haar, ein sonniger oder eher „verschlossener“ Mensch zu sein.

Wissenswertes: Das Wort Talent ist griechischen Ursprungs, abgeleitet von talanton, was Waage oder Gewicht bedeutet. Diese Bedeutung verbindet es mit dem gewogenen Gegenstand, der als solcher einen Wert hat. Das Talent war in der Tat eine Währung, eine konventionelle Maßeinheit für Edelmetalle, die sich je nach Markt, Nachfrage usw. ändern konnte.

Die Talente werden auch in dem berühmten Gleichnis im Matthäusevangelium erwähnt, in dem sich die Diener:innen, die von ihrem Herrn mehrere Talente (also Münzen) erhalten haben, während seiner Abwesenheit unterschiedlich verhalten. Einige verdoppeln sie, während andere, um das eine Talent, das sie erhalten haben, nicht zu verlieren, es in der Erde verstecken.

In diesem Fall ist das Talent etwas, das einen Wert hat, aber auch einen Wert ins eigene Leben und ins Leben der anderen bringt, wenn man es entwickelt und es nicht verborgen oder „geschützt“ hält.

Jeder Mensch hat also ein Talent, nur ist er sich dessen oft nicht bewusst, weil er keine Gelegenheit hatte, es zu entwickeln, oder niemanden hatte, der ihm half, es zu erkennen oder zu kultivieren.

Was ist mit Skill oder Kompetenz gemeint?

Das Konzept der Kompetenz ist im Laufe der Jahre viel untersucht worden, und es gibt viele Theorien darüber, aber um eine Definition zu finden, über die sich alle einig sind, können wir uns ansehen, was der Rat der Europäischen Union angegeben hat. In einem Dokument aus dem Jahr 2018 definiert die EU Kompetenzen als eine Kombination aus drei Arten von Wissen, die es einem ermöglichen, eine bestimmte Situation am besten zu bewältigen:

Wissen = Kenntnisse

Wissen, wie man etwas tut = Fähigkeiten

Wissen, wie man ist = Einstellungen

Kompetenz hat also eine Komponente, die sich auf das bezieht, was man zweifellos ist, aber es kommt auch darauf an, was man lernt und was man tatsächlich zu tun weiß. Es hängt nämlich damit zusammen, dass man weiß, wie man eine Aufgabe effektiv und konkret ausführt.

Eine Kompetenz ist in der Tat nicht immer gleich; sie bedarf ständiger Bemühungen, Verbesserungen, Aktualisierungen, Erfahrungen, Fehler und Misserfolge.

Man könnte sagen, dass eine Kompetenz das Ergebnis eines kontinuierlichen Prozesses ist. Und das gilt sowohl für die überfachlichen als auch für die technischen Kompetenzen.

Obwohl erstere, die auch als Lebenskompetenzen bezeichnet werden, immateriell sind – d. h. im Gegensatz zu technischen Kompetenzen nicht leicht zertifizierbar – ist es in beiden Fällen wichtig zu wissen, dass Kompetenzen trainiert, überprüft und umgeschult werden müssen. In einer Perspektive des lebenslangen Lernens.

Darüber hinaus gibt es noch einen weiteren Aspekt zu bedenken: Qualifikationen ändern sich nicht nur für die Menschen, die sie „besitzen“, sondern auch als Folge des wirtschaftlichen und sozialen Wandels der Gesellschaft.

Denken Sie daran, dass noch vor 10 Jahren Einfühlungsvermögen, Problemlösungskompetenz und Zusammenarbeit (um nur einige zu nennen) kaum als wichtige berufliche Fähigkeiten angesehen worden wären.

Und das gilt nicht nur für Soft Skills, sondern auch für technische Fähigkeiten, die sich im Laufe der Jahre nicht wenig verändert haben. Wer hätte noch vor fünf Jahren von der Fähigkeit gesprochen, Prompts (Befehle) für künstliche Intelligenz zu beherrschen? Auch die Ansprüche an Fähigkeiten die z. B. mit dem Kontext der Datenverarbeitung oder Sprachen zu tun haben, sind in den letzten Jahren deutlich mehr geworden.

Die Unterschiede zwischen Talenten und Skills

Was sind nun die Hauptunterschiede zwischen Talenten und Fähigkeiten?

Zusammengefasst:

  • Ein Talent bezieht sich auf eine angeborene Fähigkeit, eine Kompetenz wird von einer Person im Laufe der Zeit durch Wissen und Erfahrung erworben;
  • Talent ist eine Gabe, die man unabhängig vom eigenen Willen hat, Kompetenz ist das Ergebnis von Zeit, Anstrengung und Engagement, das für ihre Entwicklung erforderlich ist;
  • Talente sind in der Regel einer begrenzten Anzahl von Menschen vorbehalten, Kompetenzen hingegen kann sich jeder selbst aneignen, wenn er oder sie die Kapazität und die Fähigkeit dazu hat und dies auch wirklich will;
  • Talent ist manchmal verborgen und als solches schwer zu erkennen, Kompetenz ist etwas, das als solches erkannt wird, ja „existiert“, wenn es geteilt wird.

Soft Skills im Unternehmen

Was sind Soft Skills und wie kann man sie erkennen? Erfahren Sie es in unserem Guide

Herunterladen

Dokument erhalten

Thank you for your request! In a few moments you will receive this content in your email inbox.

Wie man Talent im Arbeitskontext erkennt

Es stimmt zwar, dass Talent etwas Angeborenes und oft Verborgenes ist, aber es ist notwendig, über den Arbeitskontext separat zu sprechen. Um zu verstehen, wie man Talente im Unternehmen erkennen kann, teilen wir die Worte von Antonio Messina, Präsident von Hara Human Resources, der Organisationen auffordert, Talente anhand von 5 Faktoren zu beobachten :

  1. Technische Fähigkeiten: d. h. was eine Person tut und wie sie es tut;
  2. Erfahrung: d.h. was sie erlebt haben, wie sie damit umgegangen sind und wann sie in der Lage waren, dies in verschiedenen Situationen und Umgebungen in die Praxis umzusetzen;
  3. die Ergebnisse: Hier geht es nicht nur um das Erreichen bestimmter Ziele, sondern auch darum, wie die Person ihre Rolle und ihre Aufgaben wahrnimmt;
  4. Verhalten: im Einklang mit den Werten, der Kultur und den Regeln des Unternehmens, aber auch mit der Dynamik des Wandels und der Veränderung, der Rolle und der Verantwortung;
  5. Potenzial: Mut, Neugier, Bereitschaft, sich zu engagieren, Fähigkeit, schnell zu lernen, was im Moment nützlich ist und was in Zukunft nützlich sein könnte.

Coaching zur Entfaltung von Talenten und Training für SKills

Wenn Talent und Fähigkeiten zwei grundverschiedene Konzepte sind, wie können sie dann in der Wirt