Erschöpfung in der HR-Abteilung:
Die wahren Kosten der Fürsorge

Compassion fatigue in HR professionals

Es naht das Ende der Welt – zumindest einer Welt, so wie wir sie kennen.
Und der Personalabteilung geht es gut. Oder?

Eine gute Freundin von mir, nennen wir sie M, ist Leiterin der Personalabteilung bei einem internationalen Tech-Startup. Vor kurzem organisierte sie in ihrem Unternehmen das virtuelle Kaminfeuergespräch „Ein Tag im Leben der HR-Abteilung“.

Ihre Eröffnungsansprache versetzte viele der Anwesenden in Staunen und Schrecken:
„So etwas wie einen gewöhnlichen Tag im Leben eines Personalverantwortlichen gibt es nicht. Jeder einzelne Tag bringt neue gleichermaßen erschütternde, deprimierende sowie aufwühlende Herausforderungen mit sich, gerade dann, wenn man die besten KollegInnen in ihren wohl schlimmsten Momenten erlebt. Die Rolle als ‚professionelle Fürsorgeperson‘ in der HR-Abteilung ist emotional anstrengend und wirkt sich auf alle Bereiche des Lebens aus, sowohl auf die tägliche Arbeit als auch auf das Privatleben. Es gibt keine Pause-Taste für einen Katastrophenfall.“

Die Fakten sprechen für sich: Laut einer Studie von Lattice bezeichneten 60% der befragten HR-ExpertInnen „emotionale Erschöpfung“ als ihre härteste Herausforderung.

Doch was bedeutet emotionale Erschöpfung?

Es handelt sich um einen Zustand, der typischerweise bei Menschen in Pflegeberufen wie Krankenpflegepersonal, ÄrztInnen, TierärztInnen, Lehrkräften, SozialarbeiterInnen oder eben in der Personalabteilung vorkommt.

Die emotionale Erschöpfung tritt genau dann auf, wenn die permanente Konfrontation mit dem Leiden anderer dazu führt, dass die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, abnimmt. Um es deutlicher zu sagen: Man hat schlichtweg keine Kraft mehr, sich nur um andere zu kümmern.

Die emotionale Überlastung in der Personalabteilung ist eine echte Tatsache: Die Studie von Lattice belegt, dass 90% der HR-Fachleute über einen zunehmenden Stresspegel seit dem Jahr 2020 berichten, ein anderer Bericht zeigt, dass 71% der HR-Belegschaft 2020 als das stressigste Jahr ihrer Berufslaufbahn bezeichnen würden.

Zeitmanagement-Tipps

Für bessere Organisation und mehr Produktivität in modernen Arbeitsmodellen

Jetzt mehr erfahren

HR-Mitarbeitende als unsichtbare ErsthelferInnen

Die stillen HeldInnen eines Unternehmens, die HR-ExpertInnen, sind KatastrophenhelferInnen für alles und jeden!

Meine Freundin M ist eine robuste, pragmatische und unermüdliche Führungspersönlichkeit, der in ihrem ersten Jahr als Leiterin der Personalabteilung die unschöne Ehre zuteilwurde, eine weltweite Pandemie, Krieg, Rezession, Inflation, Entlassungswellen, die Rückkehr des Faschismus in Westeuropa, das Ende der Frauenrechte in den USA, anhaltende Rassenspannungen auf der ganzen Welt und eine Reihe anderer globaler Krisen zu bewältigen.

Und: „Dabei werden private Schwierigkeiten von HR-Mitarbeitenden wie psychische Belastungen, Beziehungsprobleme, Trauerfälle oder Entlassungen noch nicht einmal berücksichtigt“, erklärt M.

Denn während viele von uns schon bei der geringsten Unannehmlichkeit den Vorruhestand beantragen würden, ist der Umgang mit den Konsequenzen komplexer und sensibler globaler sowie persönlicher Probleme für die Mitarbeitenden der HR-Abteilung das tägliche Brot – und das sogar mehr als die üblichen Verdächtigen, wie Entlassungen, Einstellungen oder Lohnabrechnungen. In vielen Unternehmen liegt der Fokus vor allem darauf, mehr zu leisten, mehr Menschen einzustellen, mehr Mitarbeitende zu halten. Doch wer kümmert sich um die Menschen, die sich um uns kümmern?

Compassion fatigue in HR professionals

Personalverantwortliche sind auch nur Menschen

M. betont eine sehr bedeutsame, aber oft vergessene Wahrheit: „Man vergisst leicht, dass die Belegschaft der Personalabteilung nicht nur Mitarbeitende, sondern auch Mitmenschen sind. Wir durchleben die gleichen Herausforderungen im Alltag oder turbulente Arbeitssituationen wie unsere KollegInnen, die nicht aus der Personalabteilung kommen. Wir kümmern uns, und das ist unser Job, aber der emotionale Rückprall-Effekt ist enorm, und es ist sehr schwer, all dies an einem gewöhnlichen Tag zu verarbeiten.“

Tipps gegen die emotionale Erschöpfung

Im Folgenden finden Sie Maßnahmen, mit denen Personalverantwortliche und Unternehmen dazu beitragen können, die Überlastung abzumildern und der emotionalen Erschöpfung entgegenzuwirken.  

1. Erkennen Sie rechtzeitig die Symptome

Es ist wichtig zu verstehen, was Mitarbeitende gerade durchleben.
Mögliche Anzeichen für emotionale Erschöpfung sind:

  • Schlafstörungen

  • Zwangsgedanken

  • Hyperwachsamkeit

  • Angstzustände oder Depressionen

  • Isolation und Abschottung

  • Bewältigungsstrategien etwa durch Drogenmissbrauch

  • Erhöhte Reizbarkeit, Zynismus, Negativität und Apathie

2. Identifizieren Sie die Verursacher