E-Learning im Home-Office und was wir bei Speexx darüber gelernt haben

E-Learning im Home Office der Speexx Lernplattform

COVID 19 hat dramatische wirtschaftliche und gesellschaftliche Auswirkungen. Innerhalb weniger Wochen waren Millionen Menschen auf der ganzen Welt gezwungen, zu Hause zu bleiben und auf Home Office umzurüsten – wenn das überhaupt möglich war. Auch Studenten wurden von ihren Hochschulen zum E-Learning nach Hause geschickt und müssen ihr Semester in virtuellen Klassenzimmern beenden.

Ausgangssperren und viele weitere Einschränkungen haben Leben, Arbeit und Lernen auf der ganzen Welt verändert. Eine Untersuchung des  Beratungsunternehmens Kantar kommt beispielsweise zu dem Ergebnis, dass allein in den ersten Wochen nach dem weltweiten Ausbruch der Pandemie die Nutzung von Online-Schulungen in Großbritannien um 33% zugenommen hat. Und auch unsere Nutzerzahlen steigen. So haben wir in China bereits Ende Februar bei den täglichen Zugriffen auf unsere Sprachlernplattform eine Steigerung von bis zu 400% registriert, nachdem das Land die weltweit erste drastische Ausgangssperren verordnet hatte.

Hier wollen wir davon berichten, wie wir bei Speexx unseren Mitarbeitern das gesamte Training nach Hause gebracht haben.

Wie Speexx von zu Hause aus lernt

Speexx ist  eine vielfach ausgezeichnete Online-Lernplattform für Sprachentraining in internationalen Unternehmen. Aber wir predigen nicht nur, wir setzen  auch für unsere eigene Belegschaft seit vielen Jahren und aus Überzeugung auf flexibles und digitales Training – und da ist Lernen im Home-Office dabei. Der Grund ist einfach: Unsere Mitarbeiter sind über die ganze Welt verteilt. Wir haben deshalb bereits vor Jahren komplett auf digitale und dezentrale Lernformen setzen, weil die Reisekosten und Organisation des Trainings uns schlicht über den Kopf zu wachsen drohten.

Ein großer Teil der Welt macht sich erst jetzt mit neuen Lernmethoden vertraut. Wir sind dagegen in der glücklichen Lage, dass wir unsere Strukturen nicht nur erhalten konnten, sondern noch verbessert haben. Dazu muss man wissen, dass wir Standorte in Shanghai, Mailand, München, Paris, Madrid, New York und Sao Paolo haben. In all diesen Städten wurden Ausgangssperren verhängt, und die ganze Arbeit, aber eben auch Onboarding, Training und Lernen, wurden innerhalb weniger Tage ins Home-Office verlagert.

Wir hoffen natürlich inständig, dass sich die aktuelle Situation bald ändert. Aber zumindest ist es für uns gerade jetzt sehr spannend zu beobachten, was unsere „Speexxies“ mit ihrer Zeit in den eigenen vier Wänden anstellen. Die Nutzung und Daten unserer internen Lernplattform „Speexx Academy“ zeichnen jedenfalls ein beeindruckendes globales Bild einer dynamischen und flexiblen Lernkultur, auf die wir sehr stolz sind.

E-Learning konkret: Was ist die Speexx Academy?

Die Speexx Academy

Die Speexx Academy ist unsere Bibliothek und das zentrale Schulungsinstrument für alles, was Speexx betrifft. Hier finden wir einfach alles.

Die Academy ist unsere hauseigene Lernplattform auf Basis von Lessonly (wir machen selten Werbung, aber hier gerne mal eine Ausnahme), die Hunderte von Themen abdeckt: Inhalte zum Onboarding für neue Mitabeitende, hunderte Lernpfade zu internen und Kundenprozessen, Produktinfos und jede Menge Best Practice. Aber natürlich auch Sprachkurse – viele von uns haben sich in ihrer Freizeit eine zweite, dritte oder sogar vierte Sprache vorgenommen! Zusätzlich bietet die Academy beispielsweise Tipps und Tricks für öffentliche Reden und Präsentationen, Tech-Tipps und jede Menge Hacks, Checklisten zur Planung und Durchführung von Veranstaltungen, Ratschläge für neue Mitarbeitende und vieles mehr.

Ein großer Erfolg: Alle neuen Mitarbeitenden, die wir seit Anfang März 2020 eingestellt haben, werden komplett virtuell über die Speexx Academy und Microsoft Teams geschult, und es funktioniert!

#ZuHauseBleiben – zu Hause lernen

Im Februar und März, als viele unserer Kollegen durch die Einschränkungen in ihren Heimtländern schon unterschiedlich stark betroffen waren (wie gesagt, wir haben Büros in China, Norditalien, Paris und Madrid, um nur einige zu nennen), stieg die Nutzung der Speexx Academy – mit ihrem E-Learning Angebot – weltweit um 228 %.

In Spanien stieg die Nutzung unserer virtuellen Lernplattform um satte 1225%, in Frankreich um 171%. Italien steigerte sich um 287%, Brasilien um exakt 100% und Deutschland um 343%. Doch kein anderes „Speexx-Land“ kam an die Ergebnisse von China heran – unsere chinesischen Kollegen übertrafen uns alle im digitalen Lernen mit einer Steigerung von 2767%.

Lernen von zu Hause und was wir sonst noch machen

E-Learning im Home-Office ist die eine Sache. Aber die Gesundheit und auch das seelische Wohlbefinden unserer Mitarbeiter stehen natürlich an erster Stelle. Es fing bereits im Januar 2020 mit unseren Teams in China an. Seitdem befinden wir uns in einem ständigen Transformationsprozess, der unsere gesamte Zusammenarbeit und Kommunikation grundlegend verändert. Wo wir vor kurzem noch freiwillig und nur zeitweise im Home-Office gearbeitet haben, mussten wir in kürzester Zeit unsere Arbeitsplätze komplett nach Hause verlegen – und jetzt arbeiten und lernen wir nur noch im Home-Office.

Wir haben unsere Teams gleich vom ersten Tag an bei diesem Wandel begleitet und eine ganze Reihe von Maßnahmen ergriffen. In internen WFH-Webinaren  (Work From Home) helfen unsere erfahreneren Heimarbeiter mit Tipps und Tricks zu den Fragen, die uns alle gerade bewegen: Vereinbarung von Familie und Home-Office, Videotechnik, Lernen zu Hause und Home-Schooling, Kleiderordnung, ständige Erreichbarkeit und vieles mehr. Die Webinare finden zweimal wöchentlich statt, dauern 30 Minuten und sind mittlerweile zu einem Forum für den Erfahrungsaustausch geworden – informell, entspannt, interaktiv und kurz und knapp gehalten.

e-Learning im Home Office umsetzen

Sozialleben und Lernen im Home-Office

Wichtig war uns Anfang an, dass auch die sozialen Kontakte bei Speexx weiter gepflegt werden. Wir haben in allen Büros sehr gute Espressomaschinen (Siebträgermaschinen von Gaggia, ein anderes Thema, über das wir auch mal schreiben könnten) und guter Kaffee ist ein Teil unserer Kultur. Deswegen haben wir virtuelle Kaffeepausen zwischen Kollegen eingeführt, die – das ist wichtig! – Teil der täglichen Arbeitszeit sind. In diesen virtuellen Treffen auf Microsoft Teams (das geht aber natürlich auch mit Zoom und jeder anderen Plattform) schauen unsere Speexxies einfach mal vorbei und trinken zusammen einen Kaffee, abends auch schon mal ein Bier – ein bißchen als Ersatz für den „Flurfunk“.

Zu Beginn sagten uns einige Mitarbeitende, dass sie, Zitat, „große Angst vor der Isolation“ haben. Letztlich haben wir dann aber erreicht, dass sich gerade diese Mitarbeiter untereinander und mit Speexx noch mehr verbunden fühlen. Und – auch ein schöner Nebeneffekt – wir kennen jetzt praktisch alle Kinder und Lebenspartner unserer Mitarbeiter – weltweit.

Und schließlich haben wir die Speexx Kitchen 1: 1s  eingeführt. Nach dem Prinzip Teeküche bringen wir mit einem Zufallsgenerators zufällig ausgewählte Paare zusammen, die in 20 Minuten 1: 1 (digital) über alles sprechen können, aber nicht müssen! Diese Art Küchentreffen ist für alle zugänglich, vom Praktikanten bis zum Vorstands. 

Da ergeben sich dann Konstellationen, die bisher eher unwahrscheinlich waren. Ein Praktikant in unserem Büro in München hätte zum Beispiel zuvor kaum Gelegenheit zu einem Check-in mit einem Vice President und Geschäftsführer in Italien gehabt. Auch diese Art von Gesprächen finden bei Speexx jetzt häufig statt. Und wenn wir die Krise dann hoffentlich irgendwann einmal bewältigt haben, werden wir viele dieser Formate sicher weiterführen.