Der Umstieg von Präsenztraining zu LMS

Ein Learning Management System (LMS) ist eine umfassende Trainingslösung, mit deren Hilfe HR-Führungskräfte die Einschränkungen von Präsenztrainings überwinden können. Ein LMS bietet Flexibilität, Finanzierbarkeit und alle Möglichkeiten des Blended Learning. Wir werfen einen näheren Blick auf die Vorteile eines LMS und darauf, wie es sich erfolgreich in Ihr Unternehmen integrieren lässt.

Wie passt ein LMS in Sprachentraining für Unternehmen?

Ein LMS bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter in neuen Kompetenzen – wie einer Sprache – unter flexiblen online-Rahmenbedingungen zu schulen. Es hat eine höhere Erfolgsquote als viele Präsenz-Programme, kostet generell weniger und lässt sich besser mit dem Zeitplan der einzelnen Teammitglieder vereinbaren. Virtuelles Lernen ermöglicht es, jedem den eigenen Fortschritt selbst einzuteilen, indem man mehr Zeit dafür aufwendet, eine komplexe Aufgabe zu lösen als in einer schneller lernenden Klasse in neue Inhalte hineingedrängt zu werden.

Der richtige Weg zum LMS

Sollten Sie schon ein Präsenztrainingsprogramm anbieten, kann es eine Challenge sein, auf ein online-Lernformat umzusteigen. Gleichzeitig müssen Sie sicherstellen, dass das Trainingsprogramm erfolgreich bleibt. Eine fertige Lösung zu präsentieren und die Lerner sich selbst zu überlassen ist in keinem Fall sinnvoll. Mitarbeitermotivation beginnt bereits bei der Planung zur Umstellung. Ohne eine Vorstellung, welche Bedürfnisse Ihre Mitarbeiter haben, würde Ihnen das beste System nichts nützen. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie erfolgreich ein Sprachtrainingsprogramm für Unternehmen, mit einem neuen Learning Management System anbieten.

Verändern Sie Inhalte und machen Sie diese über Endgeräte zugänglich

Wenn Ihr Unternehmen heute ein Modell mit Präsenztraining anbietet, dann haben Sie sicher bereits viele Inhalte und Quellen, die Sie in Ihr neues LMS-basiertes Lernmodell übertragen können. So können zum Beispiel Klassendiskussionen zu Online-Foren werden, Tests mit Papier und Bleistift zu einem Online-Quiz und aus Arbeit in der Praxis können interaktive Online-Tutorials werden.

Stellen Sie die richtigen Geräte zur Verfügung

Wenn Sie Ihre Ressourcen online stellen, brauchen Ihre Mitarbeiter auch Geräte, mit denen sie zu diesen Inhalten Zugang haben. Eine Studie aus dem Jahr 2015  hat herausgefunden, dass 89% aller Mitarbeiter ihr LMS von einem Desktop-PC aus nutzen, 76% von einem Laptop aus und 25% von mobilen Geräten wie Smartphone oder Tablet. Wählen Sie für die bestmöglichen Ergebnisse eine Software, die von allen Geräten unterstützt wird. Ein Zugang zu Online-Inhalten bedeutet, dass Mitarbeiter auf Lernmaterialien zugreifen können, wann immer es ihre Zeit erlaubt. Das kann die Abschlussrate der Kurse signifikant erhöhen.

Verschaffen Sie Ihren Mitarbeitern durch cloud-basierte Trainingssoftware von überall aus Zugang zu Ihren Trainingsprogrammen

Strukturieren und planen Sie das Lernprogramm

Nehmen wir zum Beispiel Jiffy Lube. Das Unternehmen hat drei Module seines Präsenztrainings für Führungskräfte auf ein online-Format umgestellt, und im Vergleich zum vorherigen Präsenztraining stieg dadurch die Abschlussquote der Kurse um 75%.

Diese Flexibilität kann sehr effektiv auf individuelle Lernstile hin angepasst werden. Dennoch werden Sie sicherstellen wollen, dass das Training innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens abgeschlossen wird. Sobald HR-Führungskräfte die Lernziele der Mitarbeiter definiert und ihre Aktivitäten skizziert haben, werden sie ein vernünftiges Lerntempo festlegen müssen und entscheiden, wo sie auch Flexibilität zulassen können. Die meisten LMS-Programme werden es HR-Führungskräften ermöglichen, ein Abschlussdatum und Zeitpläne innerhalb des Programmes festzulegen.

Speexx betreibt ein Performance Center, das detaillierte Reports und einen umfassenden Überblick über den Fortschritt der einzelnen Mitarbeiter liefert. Dadurch ist es einfach, den laufenden Status mit vordefinierten Zielen und der Rentabilität des Programms zu vergleichen. Dieses Tool kann HR –Führungskräften dabei helfen, sich zu einem Management by Objectives (MBO) approach zu L&D hinzuzubewegen.

Passen Sie an, was nicht funktioniert

Nach Einführung des Programms bleiben Sie mit den Teilnehmern durch Gespräche, Umfragen oder das Sammeln von Daten in Ihrem LMS in Verbindung (hier ein Überblick über die acht Erfolgskriterien), um das Programm immer weiter zu verbessern. Wenn Ihre Lerner etwa ein rascheres Feedback von Unterrichtenden wünschen, können Sie auch instant coaching anbieten. Das Speexx Performance Center ermöglicht einen reibungslosen Revisions- und Monitoring – Prozess.

Sollten Ihre Mitarbeiter Präsenztrainings bevorzugen, bedeutet das nicht, dass sie Ihr LMS nicht weiter nutzen können. Sie können Präsenz– oder Telefontrainings parallel zu ihrem LMS als Teil eines Blended Learning Programms anbieten, welches das Beste beider Systeme miteinander kombiniert.

Über den Autor:

Beate Gallist is Head of Product Management at Speexx. In this role, Beate coordinates the developer team and she is directly involved in designing and creating new learner tools and next generation features for all Speexx solutions.